Wir gestalten

physische Interaktion

mit autonomen Objekten.

Sweep

Gemeinsam mit der Berliner Stadtreinigung hat Studio LS301 zur Zukunftsstrategie „Smart City Berlin“ einen kollaborativen Roboter für die Mitarbeiter der Straßenreinigung entwickelt.

UNSER ANSATZ

Die Akzeptanz durch den Menschen ist der Schlüssel um neue Technologien erfolgreich zu etablieren.

Wir sind davon überzeugt, diese durch authentische Mensch-Maschine-Kollaboration zu erreichen.

autonomer Lieferroboter in Washington

Autonome Produkte

Die Autonomisierung von immer mehr Produktbereichen stellt neue Anforderungen an deren äußere Gestaltung und verlangt gleichzeitig nach neuen Wegen der Kommunikation und Interaktion. Deshalb ist die Gestaltung der Umgangsformen mit diesen Objekten ein essentieller Bestandteil im Entwicklungsprozess.

„Die Akzeptanz durch den Menschen ist entscheidend für die Integration neuer Technologien.“

fahrerloser Bus bei Paris

Räume

Immer mehr dieser Maschinen werden sich in naher Zukunft in unserem Umfeld bewegen. Das hat große Auswirkungen auf unsere Umwelt und darauf, wie wir uns in ihr bewegen. Wir werden den öffentlichen Raum, unseren Arbeitsplatz und auch unser Zuhause mit immer mehr Robotern teilen. Das Ziel ist es den Umgang mit ihnen intuitiv und human zu gestalten.

„Die Maschine muss dem Menschen ihre Intention mitteilen.“

vollautonomer Lieferroboter in Silicon Valley

Herausforderungen

Eine der größten Herausforderungen bei der Etablierung neuer Technologien ist die Akzeptanz durch den Menschen. Bei einem Großteil der autonomen Produkte gibt es aktuell einen Mangel an Kommunikation und Interaktion mit der Umwelt.

Unterschiedliche Faktoren, die immer in Abhängigkeit zueinander stehen, haben entscheidenden Einfluss und müssen bei der Entwicklung von Beginn an bedacht werden:

Dimensionen

Größe und Einsatzort eines Roboters stehen in unmittelbarer Abhängigkeit zueinander und wirken sich auf die Wahrnehmung der Menschen aus.

 

Welche Größe ist adäquat, damit ein Cobot als verlässlich und vertrauenswürdig erscheint?

Kontext

Je nach Anwendungsbereich

muss auf die Vorkenntnisse und Erwartungshaltungen unterschiedlicher Nutzergruppen reagiert werden.

 

Wie sieht ein Roboter für den öffentlichen Raum aus, den

jeder versteht?

Auflösung

Die Distanz zwischen Roboter und Nutzer bedingt die Auflösung der Interaktion und Kommunikation.

 

Wie fein muss ein Roboterarm kommunizieren, damit er Hand in Hand mit einem Menschen arbeiten kann?

Bewegung

Bewegungsabläufe sind eines der stärksten Kommunikationsmittel autonomer Objekte.

 

Welche Zustände und Intentionen kann ein fahrerloses Fahrzeug über seine Bewegung kommunizieren?

Body Language für autonome Technologie

Um eine sichere und intuitive Interaktion zu erreichen, haben wir eine Toolbox mit unterschiedlichen Kommunikations- und Feedbackmechanismen entwickelt. Diese basieren auf Animationsprinzipien, Mimik und Gestik und dem Umgang mit Lebewesen mit sozialem Verhalten. Mit ihrer Hilfe ist es möglich, Maschinen einen lebendigen Charakter und einen biomimetischen Habitus zu geben.

SERVICES

Wir entwickeln maßgeschneiderte Designlösungen, helfen Ihnen Produktvisionen zu erschaffen und diese in greifbare Produkte zu transformieren.

Research

Wir untersuchen das Potential der Implementierung autonomer Technologien in unterschiedlichen Einsatzbereichen. Dies eröffnet neue Märkte, Anwendungsfälle und Serviceangebote. Unser Ziel ist es, sinnvolle und nutzerorientierte Lösungen anzubieten.

Interaktionskonzepte

Wir entwickeln skalierbare Interaktionskonzepte für den Umgang mit autonomer Technologie. Durch den gezielten Einsatz verschiedener Prinzipien der BAT schaffen wir eine intuitive und universelle Interaktion mit autonomen Produkten.

Produktvisionen

Wir bieten zusätzlich zur Konzeption auch die formale Gestaltung und visuelle Aufarbeitung unserer Produktvisionen an. Mit unserer starken Expertise in Rendering, Storytelling und Animation tragen wir dazu bei, diese zu kommunizieren.

Prototyping

Wir machen Produktvisionen

und Interaktionskonzepte durch schnelles Rapid Prototyping oder ausgereifte Prototypen für User Testings erfahrbar.

ABOUT

Wir sind ein junges Produkt- und Interaction-Design Studio aus Berlin. Wir bewegen uns in den Gestaltungsräumen, die sich bei der Implementierung autonomer Technologien eröffnen.

Jonas Schneider

Interaction Designer & Gründer

 

„In meiner Arbeit konzentriere ich mich auf die kommunikativen Qualitäten von Produkten. Meine Stärke liegt in der Konzeption und der Visualisierung meiner Ideen mit Hilfe von Animationen und digitalen Prototypen.“

Valentin Lindau

Industrie Designer & Gründer

 

„Mein Interesse gilt der Gestaltung der physischen Interaktion und der formalen Ästhetik von Produkten. Ich habe ein ausgeprägtes Verständnis für technische Ansätze und mechanische Prinzipien.“

  •  

     

    2011 ist Jonas zum Studium von Kaiserslautern nach Berlin gezogen. Während seines Studiums war er Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes. 2017 hat er seinen Master in Interaction-Design an der Weißensee Kunsthochschule Berlin abgeschlossen.

     

    Er hat Arbeitserfahrung als Freelance Designer in den Bereichen Corporate Identity, Grafik & Illustration.

  •  

     

    Valentin ist gebürtiger Berliner, 2017 hat er seinen Master in Interaction-Design an der Weißensee Kunsthochschule Berlin abgeschlossen.

     

    Während und nach seinem Studium konnte er im Porsche Design Studio und Studio F. A. Porsche Arbeitserfahrung in den Bereichen Consumer Electronics und Home Appliances für internationale Kunden sammeln.

KONTAKT

Sind sie interessiert mehr zu erfahren, oder mit uns zu arbeiten? Schreiben sie uns.

Nachricht wird gesendet

Auf dem Server ist ein Fehler aufgetreten.

Nachricht gesendet

Valentin Lindau, Jonas Schneider GbR

 

Schlegelstraße 5

10115 Berlin

Germany

 

© Copyright 2018

Valentin Lindau, Jonas Schneider

All rights reserved.

Design by Valentin Lindau, Jonas Schneider

Unterstützt von

Wir gestalten

physische Interaktion

mit autonomen Objekten.

Kontext

Je nach Anwendungsbereich muss auf die Vorkenntnisse und Erwartungshaltungen unterschiedlicher Nutzergruppen reagiert werden.

 

Wie sieht ein Roboter für den öffentlichen Raum aus, den jeder versteht?